Datenschutzhinweise
Diese Website verwendet eigene Cookies um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwendenden, werden von uns gespeichert und weiterverwendet. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einversanden, dass Cookies verwendet, sowie Daten gespeichert und weiterverwendet werden.

Von der Verlobung bis zur Hochzeit

Es gibt in Deutschland keine gesetzlichen Vorschriften, die festlegen, wie groß der Zeitraum zwischen der Verlobung und der Hochzeit sein darf. In der Vergangenheit war es in vielen Familien Tradition, dass die Verlobten spätestens nach einem Jahr heiraten. Heute ist dies nicht mehr der Fall und viele Paare heiraten entweder früher oder um später. Die frisch Verlobten können sich in Ruhe überlegen an welchen Tag und welchen Ort sie heiraten wollen. Im juristischen Sprachgebrauch wird eine Verlobung in Deutschland als "Verlöbnis" bezeichnet. Die Verlobung ist somit weder eine Voraussetzung für die Hochzeit noch ein Recht oder eine Pflicht. Für die Verlobten gibt es keine rechtliche Folgen, falls sie die Verlobung lösen und doch nicht heiraten. Nur vor Gericht ergibt sich durch die Verlobung eine wichtige Änderung: Gemäß § 52 StPO gelten Verlobte als verwandt und dürfen vor Gericht die Aussage verweigern. Die Verlobungszeit fungiert als wichtiger Zeitraum, den die Verlobten und alle Beteiligten für die Planung der Hochzeit benötigen. Sie dient nicht dazu um zu prüfen, ob Frau und Mann zueinander passen.

Nur standesamtlich oder auch noch kirchlich heiraten?

Diese wichtige Frage sollte gemeinsam mit dem Partner so schnell als möglich geklärt werden. Abgesehen von den individuellen Präferenzen der beiden Verlobten ist diese Frage selbstverständlich auch eine Frage des Geldes. Wird ausschließlich standesamtlich geheiratet, sinken zum einen die Kosten und zum anderen wird die Planung der Hochzeit um einiges einfacher. Die beiden Verlobten benötigen in einem solchen Fall nur einen Termin für die standesamtliche Trauung und müssen sich nicht noch um eine freie Kirche und um einen Pfarrer kümmern. Auf der anderen Seite bevorzugen viele Menschen aus Glaubensgründen oder aus romantischen Veranlagungen heraus eine kirchliche Heirat. Sollte sich das Paar - aus welchen Gründen auch immer - nicht einigen können, lassen sich Standesamt und Kirche selbstverständlich splitten. In einem solchen Fall muss sich das Paar nur um die standesamtliche Trauung kümmern und kann danach zu einem beliebigen Zeitpunkt, falls sich die Beiden einigen, die kirchliche Hochzeit planen.

Die Planung der Hochzeit - einen geeigneten Termin finden

Nach der Verlobung hat das Paar im Optimalfall noch 10 bis 12 Monate Zeit bis zum Hochzeitstermin. Diesen vermeintlich langen Zeitraum benötigen die meisten Verlobten in jedem Fall, denn die Planung der Feier und die ganzen Vorbereitungen für die Hochzeit nehmen viel Zeit und Nerven in Anspruch. Zu aller erst sollten sich Frau und Mann auf einen Hochzeitstermin einigen. Welches Datum macht am meisten Sinn und zu welchem Termin können die meisten der Gäste? Wie sieht es mit dem Standesamt, der Kirche und dem Pfarrer aus? Gibt es freie Termine an dem bevorzugten Tag? Zur Sicherheit sollten sich die frisch Verlobten nicht nur auf einen Termin einigen. Neben dem einen, bevorzugten Termin für die Hochzeit ist es von Vorteil noch 1 bis 2 Alternativtermine zu haben. Oftmals kommt etwas wichtiges dazwischen, wie beispielsweise krankheitsbedingte Ausfälle.

Klassische Sommerhochzeit oder lieber eine romantische Winterhochzeit?

Einen oder mehrere Termine zu finden ist nicht immer ganz leicht, denn der richtige Termin hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren und von den eigenen Wünschen ab. Es spielt eine große Rolle, ob die Hochzeit im Freien stattfindet oder nicht. Findet die Feier ausschließlich in Räumen statt, wird kein schönes Wetter benötigt und dies macht das Finden eines passenden Termins einfacher. Im umgekehrten Fall ist es um einiges schwieriger einen geeigneten Termin für die Hochzeit zu finden, wenn diese zum Teil oder die ganze Zeit über draußen stattfindet. Auf der einen Seite ist es vom Wetter und von beruflicher Sicht her vorteilhaft in den Sommer- oder Winterferien zu heiraten. Auf der anderen Seite werden viele Gäste selber in den Ferien in den Urlaub fahren und vielleicht keine Zeit für die Hochzeit haben.

An Verpflichtungen und die Location denken

Bei der Terminfindung sollten auch sämtliche berufliche und private Verpflichtungen mit berücksichtigt werden. Viele Paare möchten gerne an einem symbolträchtigen Datum (beispielsweise zu ihrem 10-jährigen Jubiläum) heiraten. Bei der Suche nach einem passenden Hochzeitstermin sollten die frisch Verlobten auch schon an die Hochzeitsreise denken. Je nachdem, wo diese hingehen soll, schränkt dies die möglichen Termine für die Hochzeit weiter ein. Darüber hinaus sollte das Pärchen an die wichtigsten Gäste und deren Verpflichtungen denken. Zu guter Letzt sollte die gewünschte Location mit in die Terminplanung einbezogen werden. Die beliebtesten Locations für eine Hochzeit sind teilweise schon 6 bis 12 Monate im Voraus ausgebucht. Auch hier macht es Sinn nicht nur eine bevorzugte Location, sondern 2 oder 3 Locations zu haben. Hat sich das Paar auf eine Location festgelegt, sollten die Punkte der folgenden Checkliste im Voraus abgeklärt werden:

Das Budget festlegen

Bevor alle Termine reserviert werden können sollten sich die Verlobten in Ruhe über das maximale Budget für die Hochzeit unterhalten. Erfahrungsgemäß kostet eine Hochzeit in Deutschland im Durchschnitt zwischen 8.000 und 20.000 Euro. Wünscht sich die zukünftige Braut ein richtiges Kleid für ihre Traum- Hochzeit, liegen die Kosten zwischen 800 bis 1.500 Euro. Alternativ gibt es die Möglichkeit das Brautkleid zu leihen oder es gebraucht zu erwerben. Neben diesem hohen Kostenfaktor gibt es noch viele weitere Dinge, die unterschiedlich hohe Kosten verursachen. Je mehr Gäste zu der Hochzeit eingeladen sind, desto höher die Kosten. Auf der anschließenden Checkliste befinden sich die wichtigsten Kostenfaktoren:

Mit den wichtigsten Gästen abstimmen

Haben sich die Verlobten für einen Termin und Ausweichtermine entschieden, sollten sie diese mit den wichtigsten Gästen und Familienmitgliedern abstimmen. Selbstverständlich kann das zukünftige Brautpaar nicht jeden einzelnen Gast berücksichtigen und die Planung entsprechend verändern. Jedoch gibt es einige Gäste (allen voran die engeren Familienmitglieder), die unbedingt an der Hochzeit teilhaben sollten. Am besten laden die Verlobten die wichtigsten Gäste und die Verwandten zu einem kurzen Gespräch ein oder sie erstellen eine WhatsApp-Gruppe. Sobald die wichtigsten Gäste ihre Zusage gegeben und den Termin berücksichtigt haben sollte sich das zukünftige Brautpaar an das zuständige Standesamt und an die Kirche/den Pfarrer wenden. Im Optimalfall haben die Verlobten alle wichtigen Termine fixiert und noch 10 bis 11 Monate Zeit bis zur Hochzeit.

Die Checkliste für die Hochzeitsplanung: